Die schwarze Null / Diskussion

  • Entweder wolltest du mich testen...


    Selbstverständlich ::gruensmile::


    oder du standest unter Zeitdruck und wolltest wegen dem von dir gesetzten Termin fix was schreiben.


    Das ist leider Korrekt, muss ich zu geben. Den einzigen Leser zu verprellen, das wollte ich mir nicht antun.
    ;)


    Außerdem ist es ja nicht wirklich befriedigend unfertige Arbeit abzugeben. Leidenschaft steckt da nicht wirklich drin.
    Hart, aber ehrlich


    Auch das ist korrekt. Befriedigend ist das nicht.
    Und selbstverständlich muss es hart und ehrlich sein. Ich erwarte das auch. :thumbup:



    So, nun aber doch noch ein Paar Worte zum Beitrag.
    Ich habe diesen Artikel eigentlich nur eingeschoben, um die Mühle der Verdrossenheit der Wähler zu demonstrieren. Es ging mir dabei tatsächlich um die Undurchschaubarkeit der parteilichen Meinungen. Wie soll der Wähler sich orientieren, wenn es heute so und morgen so ist?
    Der Zeitpunkt zum Sparen kann nie richtig sein. Es werden sich immer Einwände finden lassen. Wenn aber so lange darauf gedrungen wurde, dann steht auch die Opposition in der Pflicht, dieses nun endlich in Angriff genommene Thema zu unterstützen. Letztlich ist sie das auch dem Wähler schuldig.
    Stattdessen werden sich nun wieder viele in ihrer Wahlverweigerung bestätigt fühlen.


    Das kauf ich dir nicht ab Du bist auch eher ein kritischer Mensch und ich glaube nicht, dass du dich unter der CDU behütet fühlst.


    Doch, das kannst du. Und ich meine das ehrlich. Ich habe jede Menge an der Regierung auszusetzen, aber verliere nie den Blick auf die Realität und den Rest der Welt. Ich betone immer wieder gern, dass ich in keinem anderen Land auf diesem Planeten lieber leben würde als hier. Es liegt sicherlich auch an meinem Alter. Ich weiß heute, das es uns hier am besten geht und das im Falle eines Falles diese Regierung alles für ihre Bürger tun würde. Und, das mag jetzt vielleicht zur Verwirrung geführt haben, es ist nicht abhängig vom Namen der aktuellen Partei.


    Wir haben möglicherweise etliche Hohlköpfe im Saal zu sitzen, aber sie haben es trotzdem über eine lange Zeit geschafft uns Frieden und Wohlstand zu sichern. Ich kann nicht sagen, ob das so bleibt, aber bis hierher müssen wir ihnen auch ein Stückchen Respekt zollen. Und das fällt um so leichter, je mehr man mal in andere Länder schaut.

  • Hmm ok. Nachvollziehbar. Jemand, der den kalten Krieg und den Mauerfall live mitbekommen hat, wird wahrscheinlich mehr Vertrauen in diese Regierung haben als ich. Ich bin mit Agenda 2010, ESM, Eurokrise, Ukrainekonflikt etc. aufgewachsen und da fällt es schwerer Vertrauen in diese zu haben. Zumal nun auch hinter verschlossenen Türen über TTIP und TISA verhandelt wird.


    Es ist dir eben nicht gut gelungen diese Verdrossenheit glaubhaft und anschaulich darzustellen. Da habe ich einfach einfach mehr Inhalt vermisst, auch wenn die Begründung und dein Fazit richtig sind. Auch das mit der Wahlverweigerung. Ich weiß aber zB nicht, ob du das Thema der schwarzen Null nur genommen hast, um darauf Aufmerksam zu machen, oder ob du dieses tatsächlich unterstützt.


    Viele Fragen bleiben halt offen und das gefällt mir nicht.

  • Zu den genannten Abkommen TTIP und so weiter schreibe ich noch einmal separat einen Artikel.


    Viele Fragen bleiben halt offen und das gefällt mir nicht.


    Das versteh ich und deshalb bietet sich ja diese Diskussion hier an. Allerdings bin ich auch nicht Jesus. Ich vertrete lediglich eine Meinung. ^^


    Dieses Thema habe ich benutzt, um darauf aufmerksam zu machen, dass durch solchen Wankelmut dem Wähler es als egal erscheint, welche Partei er wählt. Anpassung ist gut, sie hat aber oft nur politische und keine inhaltlichen Gründe. Nur das sollte zum Ausdruck gebracht werden. Genau so, wie den Umstand, dass viele Menschen eben genau durch solche Unbestimmtheiten Politik gar nicht mehr verstehen.


    Ähnlich, wie es sich zum Beispiel auch mit dem Wirtschaftsprognosen verhält. Die Prognosen ändern sich täglich. Und die Ergebnisse ebenfalls. Das versteht eben keiner mehr.


    Ich unterstütze ganz klar die Wahlen. Es sollte jeder dran teilnehmen, der berechtigt ist. Es ist ein hohes Gut. Und auch hier hilft wieder der Blick über den Tellerrand. Es gibt auch heute noch genügend Länder, die keine freien Wahlen kennen oder einführen wollen. Die Möglichkeit zur Mitbestimmung liegt da nahe Null.


    Oftmals denkt man, es ist kein Umschwung möglich, oder es sei eh egal. Das aber ist falsch. Wenn es keine Änderungen gibt, dann, weil die Wähler sich selbst nicht einig sind. Letztlich ist der Wahlausgang ein Spiegel der Gesellschaft. Das mag uns nicht gefallen, aber es ist eben so.


    Ich bin mit Agenda 2010, ESM, Eurokrise, Ukrainekonflikt etc. aufgewachsen und da fällt es schwerer Vertrauen in diese zu haben.


    Das ist absolut verständlich und mir geht es da ganz genau so. Ich bin mit einem "Die Rente ist sicher" aufgewachsen und die Demontage genau solcher alten Werte ist der Grund, warum ich darüber schreibe. Ich finde vieles ganz schrecklich und fürchterlich. Deshalb schreibe ich manche Ärgernisse auf. Sie haben aber nichts mit dem Selbsterhaltungstrieb zu tun.


    Und dieser Selbsterhaltungstrieb bezieht sich auf die deutsche Politik im Ernstfall. Sollte es zum schlimmsten kommen, Klima, Katastrophen, Angriffe, Krankheiten, und so weiter, dann können wir uns auf unsere Regierung verlassen. Alles andere ist Klagen auf hohem Niveau. Wichtig und nötig, aber nicht lebensnotwendig, wenn man auf das Schlimmste schaut.


    Das ich trotzdem meinem Unmut Luft mache liegt an der Vernichtung alter Werte und dem damit einhergehenden Verfall von Standards, die wir lange gehabt haben. Wer nicht dagegen angeht, muss sich nicht wundern, wenn Leben zwar noch möglich ist, aber keinen Spaß mehr macht.

  • Und dieser Selbsterhaltungstrieb bezieht sich auf die deutsche Politik im Ernstfall. Sollte es zum schlimmsten kommen, Klima, Katastrophen, Angriffe, Krankheiten, und so weiter, dann können wir uns auf unsere Regierung verlassen. Alles andere ist Klagen auf hohem Niveau. Wichtig und nötig, aber nicht lebensnotwendig, wenn man auf das Schlimmste schaut.


    Das kann ich nachvollziehen. Ich wünschte ich hätte dieses Vertrauen in die Politik. Die Tatsache, dass uns bisher nichts schlimmes widerfahren ist, reicht mir da leider nicht aus.

    Zitat

    Das ich trotzdem meinem Unmut Luft mache liegt an der Vernichtung alter Werte und dem damit einhergehenden Verfall von Standards, die wir lange gehabt haben. Wer nicht dagegen angeht, muss sich nicht wundern, wenn Leben zwar noch möglich ist, aber keinen Spaß mehr macht.


    Das hast du treffend formuliert. Besonders der letzte Satz. Aber wie dagegen vorgehen, wenn man als Kritiker des Systems als je nachdem, was gerade passt, links- oder rechtsextremist abgestempelt wirst? Ist beides nicht möglich, ist man zu unprovokativ um Beachtung zu bekommen. Es ist, als hätte sich die Politik mit all Ihren Darstellern abgekapselt und agiert frei nach Ihren Wünschen, ohne die Bedürfnisse der Bevölkerung zu beachten. Es geht nur noch um Zahlen. Ob nun in der Arbeitslosigkeit, dem BIP, dem Gesundheitswesen oder der Energiepolitik. Von der Außenpolitik und dem Totalversagen der großen Medienkonzerne neutrale Berichterstattung zu liefern mal abgesehen.
    Dementsprechend verwundert es nicht, dass die Bedingungen zur Berechnung des BIP mal klamheimlich verändert wurden. Dadurch werden positivere Zahlen präsentiert und der Herr Schäuble kann sich als Finanzheld feiern lassen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto betrübter macht mich der Ausblick auf unsere Zukunft. Und umso zorniger werde ich, wenn ich mehr und mehr Einfallspinsel sehe, welche nichts anderes zu tun haben als iPhones und immer größeren Plasmafernsehern hinterherzurennen. Macht man diese dann auf die Misstände aufmerksam, kommt erst ein: "Du hast ja voll die Ahnung, bilde dich mal mehr!" und nach geistigem auseinanderrreißen seiner heilen Welt ein: "Mir egal. Interessiert mich eh nicht der Mist!"


    Es mag sinnlos sein, aber innerlich bin ich kurz vorm Platzen, bei solchen ... Menschen.

  • Du schneidest da viele Themen an, die separat noch abzuhandeln wären. Das werde ich bei Gelegenheit auch tun. Aber bleiben wir erst mal dabei.


    Weißt du, mir hilft es die Dinge immer in zwei Teile zu zerlegen. Das Eine ist Science-Fiktion, das Andere real.


    Science-Fiktion ist brutal, aber ehrlich. Es ist zu hundert Prozent patriotisch. Es dient dem Überleben, wenn nichts mehr zu gehen scheint. Und da greift auch unsere Politik zum Äußersten. Dem kannst du sicher sein. Aber man muss sich klar sein darüber, es geht immer um das große Ganze im Krisenfall, nicht um den Einzelnen.


    Ein weiter Punkt, der vieles verständlicher macht, ist die Geographie. Hinter mir hängt an der Wand eine Weltkarte. Immer wenn ich wieder mal so nachdenke, über Deutschland und den Rest der Welt, dann drehe ich mich auf meinem Stuhl um und betrachte sie. Die Karte ist riesig und nur 2 Meter weg von mir. Aber ich kann Deutschland kaum erkennen. Wir sind ein Fliegendreck im Verhältnis zum Rest der Welt. Und genau dann wird mir klar, warum Politik so wichtig ist. Und warum wir solche diplomatischen Winkelzüge machen müssen. Wir haben nichts. Keine Rohstoffe und auch keine Nahrung, die andere unbedingt benötigen. In solch einer Position, kannst du nicht den großen Zampano spielen. So viel dazu.


    Nun zum anderen. Ich habe schon mal irgendwann geschrieben, ich schreibe nur für mich. Um meinen Frust abzubauen. Ich ändere damit gar nichts. Wollte ich das, würde ich entweder in die Politik gehen oder die RAF reaktivieren. In so fern bin ich auch über die Nicht-Beachtung ganz froh. Damit bleibt mir etwas mehr Freiraum.


    Ich bin der gleichen Meinung wie du, wenn es um das Abkapseln geht. Wir werden von einer kleinen Gruppe Menschen regiert, die keinerlei Verbindung mehr zum Alltag der ganz normalen Menschen haben. Aber, auch das muss gesagt werden, der Leidensdruck ist noch nicht hoch genug. Wäre er es, dann würde es zu anderen Wahlausgängen und letztlich zur Revolution führen. Man könnte also sagen: Noch ist alles im grünen Bereich.


    Das von dir angesprochene verschleiern und anpassen von Werten ist Standard. Das verhält sich so bei Schadwerten und war auch schon bei Tschernobyl so, wo die gefährlichen Werte nach oben korrigiert wurden. Das wird man als Regierung wahrscheinlich immer dann machen, wenn nichts mehr zu retten ist und Panik vermieden werden muss.


    wenn ich mehr und mehr Einfallspinsel sehe, welche nichts anderes zu tun haben als iPhones und immer größeren Plasmafernsehern hinterherzurennen.


    Das ist richtig, aber ein Zeichen dafür, dass es den Menschen nicht so gut geht. Verurteile sie nicht zu früh. Wenn alles Scheiße ist und du die Welt nicht mehr verstehst, wenn du heute nicht weißt, ob du morgen noch Arbeit hast, dann ist Politik das Letzte woran du denkst. Genau so, wie Arbeitslose nicht für sich kämpfen können, sondern nur die, die noch Arbeit haben, so können diese Menschen für sich selbst nichts mehr tun. Das müssen wir eben machen. Für sie bleibt tatsächlich nur noch die Freude über das neue i-Phone.


    Mich bedrückt mehr und mehr der verlorene Patriotismus und die Radikalisierung jedes Menschen, der die alten Werte verteidigt und das Ungemach anprangert. So, wie es erst dieser Tage wieder Dieter Nuhr erwischt hat. Und ich warte auf Todesdrohungen an ihn. Und wieder kneifen alle den Schwanz ein und lassen dieses Satire lieber unter den Tisch fallen. Wenn selbst türkische Comedians sich nicht mehr an muslimische Themen heran trauen, aus Angst, ihre Familie wird ausgelöscht, dann ist das eine sehr schwarze Zeit für die Meinungsfreiheit. Das macht mir mehr zu schaffen, als alles andere.

  • Es ist ja nicht schlimm, sich über ein neues iPhone zu freuen, aber dieses penetrante Desinteresse gepaart mit dem Glauben die absolute Wahrheit zu kennen geht mir auf den Zeiger. Wenn eben diese Menschen nach einer Diskussion erkennen und auch akzeptieren würden, dass diese absolut keine Ahnung von dem Thema haben und sich diesbezüglich danach informieren und auch weiterbilden, dann wäre das ganze nicht so ein lästiger Kampf gegen Windmühlen. Die Zeiten der aufgeklärten Bevölkerung sind vorbei und das haben wir einem zu kompliziertem Wirtschaftssystem und lügenden Politikern zu verdanken. Volker Pispers hat das mal gut ausgedrückt: "Wir sind nicht politikverdrossen. Wir sind Politikerverdrossen und das völlig zurecht!"


    Zu dem Thema Dieter Nuhr wäre ich auch gekommen ^^. Ich wohne im Raum Osnabrück und da der Klagende ein Osnabrücker ist und auch die Demonstration in Osnabrück stattgefunden hat, betrübt es mich, nicht dabei gewesen zu sein. Ich wollte eigentlich auch Karten haben... :/ naja. Das ist finde ich zumindest ein interessantes Thema. Die Presse stürzt sich drauf und verurteilt wieder mal jeden Islamisten als Terroristen. Es ist sein gutes Recht zu klagen, wenn er sich beleidigt fühlt. Es gibt zahlreiche fanatische Christen die dasselbe tun, finden allerdings um längen nicht so viel Aufmerksamkeit wie ein Muslim oder ein Islamist heutzutage. Die nimmt ja niemand mehr ernst, aber so ein Islamist, der ist ja zu allem bereit. Dieses Gefühl wird durch die Presse und Medien vermittelt und das gefällt mir nicht. Zu dem eigentlichem Thema kann man wenig sagen, die Juristen müssen nun beurteilen, ob die Klage rechtens ist, oder eben nicht. Zum Thema Todesdrohungen... naja jeder, welcher es mit einer Skandalüberschrift auf die Titelseite der BILD schafft erhält traditionsgemäß Todesdrohungen. Als Beispiel gab es da mal einen Artikel über Michael Mittermeier über ein Programm, wo er sich über Katzen hermacht. Herrlich kann ich nur empfehlen ^^ Die Bild wollte ein Interview mit ihm und hat ihn dann in das Licht des Tierquälers gerückt, obwohl es ganz offensichtlich nur Parodie war. Trotzdem hat auch er Todesdrohungen deswegen bekommen. Was ich damit sagen will ist, dass es immer Idioten gibt, die nicht an sich halten können und soetwas machen. Da macht es keinen Unterschied ob dies nun ein Islamist oder Tierschützer ist. Aber da haben die Medien mal wieder was gefunden, worauf sie sich stürtzen können und die Angst vor der Isalmisierung Deutschlands vorrantreiben können. Ich denke, da wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Ich habe das betroffene Video übrigens gesehen und ich sehe da zwar harsche Kritik am Islam, aber jedoch keine Beleidigung und/oder falsche Behauptungen. Das einzige, was man Nuhr vorwerfen könnte (da bin ich überfragt), dass Sätze aus dem Kontext gerissen worden sind, aber das allein wird für einen Richtspruch gegen Nuhr wohl kaum reichen.

  • Zum ersten Absatz:
    Politik war immer so. Wie gesagt, wer heute nicht weiß, was morgen sein wird, der interessiert sich nicht für Politik. Dafür ist der tägliche Kampf zu anstrengend. Die Menschen wissen zwar schon eine ganze Menge, aber sie sind der Meinung, es nicht ändern zu können. Und das erscheint nach außen als Desinteresse. Sei also nicht zu streng mit ihnen. ;)
    Zum anderen ist es ja so, wenn es tatsächlich einen absoluten Unfrieden gäbe, dann würde es auch entsprechende Reaktionen geben. Allerdings, und das klage ich auch an, manipuliert uns die Regierung auch mit vorgeworfenen Ereignissen, um von den eigentlichen Dingen abzulenken. Entscheidungen werden immer dann getroffen, wenn der Welt mal wieder zufällig ein Ungemach droht. Und wenn es nur ein Vulkanausbruch ist.

    Zur Religion

    Dieter Nuhr beschreitet diesen Religionsweg schon sehr lange. Auch in seinen Büchern. Und das zu Recht. Anders als du sehe ich aber da tatsächlich eine Gefahr. Und das schon sehr lange. Keine andere religiös geprägte Gruppe auf diesem Planeten geht mit solcher Brutalität und einem solchen Eifer vor, wie diese. Diese Religionsauslegung besteht aus purem Rassismus. Es sind die modernen Nazis, wenn man so will. Und als nichts anderes sind sie auch zu sehen.


    Es ist dem Menschen nun einmal nicht möglich, an der Nase die Gesinnung abzulesen. Deshalb urteilen wir nach allgemeiner Gefahrenlage, Erzählungen und Erlebnissen. Ich habe noch nie viel von Einzelfällen gehalten. Sie sind eine Erfindung der Diplomatie. Auch jeder, der als Arbeitsloser sein Leben nicht mehr bestreiten kann, ist stets der Einzelfall. So suggeriert uns das die Politik. Wir wissen, dass das nicht stimmt.


    Es ist im Menschen genetisch angelegt, Muster zu entwickeln. Das hat uns überhaupt erst lebensfähig gemacht. Der Löwe ist gefährlich. Und er galt auch dann als Gefahr, wenn er gerade nicht hungrig war. Bei Wespen und Bienen verhalten wir uns genau so. Denn der Wespe hängt kein Schild um den Hals, die ihre Gesinnung erläutert.


    Bei menschlichen Gruppen, die eine bestimmte religiöse Gesinnung besitzen verhält es sich nun ganz genau so. Ob Bombenleger oder nicht, steht eben auf keinem Schild. Aus Selbstschutzgründen gelten daher allesamt als potentielle Gefahrenliefranten. Ich bin nicht in der Lage, zwischen gut und böse zu unterscheiden.


    Davon abgesehen ist das hier unserer Kulturkreis und nicht ihrer. Ich lasse mir nicht von diesen Menschen vorschreiben, was ich schön zu finden und zu akzeptieren habe. Und es ist ein Skandal, dass genau dieses von unserer Politik verlangt wird. Seit Jahr und Tag weiß der Verfassungsschutz, das in Berliner Moscheen radikale Eiferer wirken. Getan wird nichts. Wir entwickeln uns zum Nest solcher Leute und werden eines Tages dafür bezahlen müssen. Besonders schlimm ist die Radikalisierung der Bevölkerung aus einer Abwehrhaltung heraus. Ich vertrete schon immer die Meinung, wer nicht auf das Volk hört, provoziert die Wiederholung der Geschichte. Das eindringen von Fremden in den eigenen Lebensraum wird auf lange Sicht mit Kampf quittiert. Der richtige Mann, zur richtigen Zeit, mit den passenden Parolen, und alles beginnt von vorn. Hausgemacht. Wollen wir das?


    Von Panikmache kann also keine Rede sein. Es ist bittere Realität.