Mit Grün in die Vergangenheit

Zum Blog und zu den Artikeln gibt es eine Einleitung. Bitte lesen Sie diese zuerst. Zur Einleitung

Eigentlich zu spät für diesen Beitrag. Aber anders herum liest es eh keiner und daher kann man ruhig noch kurz vor der Wahl seinen Unmut äußern.


Morgen wird entschieden und wie bei jeder Wahl graut es mir vor einem Erstarken der grünen Fraktion. "Grün" arbeitet nicht mit Vernunft, sondern mit Drohungen. Gut ist, was die Partei in ihren unendlich Weisheit sagt. Schlecht hingegen sind Meinungen, die diesem widersprechen. Beziehungsweise die Menschen, die solche Meinungen haben. Ihre Lösungen bestehen im Anordnen. Nichts soll wachsen, nein, es hat zu passieren. Die Welt wird verbessert, in dem man das Glück erzwingt.


Überhaupt präsentieren sich ihre Lösungen eher als Vortrag aus dem großen Buch der Weisheiten, welches ein gläubiger Mensch vor Tausenden von Jahren von einer Höhlenmalerei irgendeines Steinzeitmenschen in Wort und Schrift übersetzt hat. Die grüne Bibel sozusagen, die hauptsächlich aus der Vergangenheit besteht. Und genau so sehen dann auch die Angebote, oder besser Gebote, aus. Das Auto ist Teufelswerk, deshalb besser mit dem Fahrrad fahren. Strom gibt es von der göttlichen Sonne. Und der Gott des Windes bläst uns den Strom direkt in die Steckdose. Nicht Rauchen, nicht trinken und essen soll man auch nur das, was aus der Erde wächst. Tiere sind nur noch zum Kuscheln da und alle Menschen muß man lieb haben. Einen besonderen Ausdruck verleiht man diesem Ansinnen, in dem man repräsentativ die geeigneten Figuren ins Spiel bringt. Keifende Frauen für die Frauenquote, ein Kind von Einwanderern für das Multikulturelle und einen schrecklichen Sven mit langen Haaren für die Urtypen.


Das kann man alles tun. Es ist nichts verwerfliches daran. Wenn man es als Sekte einordnet, dann ist es nur eine weitere Gruppe von Menschen mit speziellen Interessen auf unserem Planeten. Greifen diese Menschen aber in das gesellschaftliche Leben ein, dann entsteht bei mir eine gewisse Sorge.


Mit guten Vorsätzen und als hervorragende Kontrollinstanz einst gestartet, richten sie als Führungskraft nur Unfug an. Zumindest empfinde ich das so und hoffe deshalb auf eine niedrige Prozentzahl. Der morgige Tag wird also spannend. Darf ich weiterhin an einem fortschrittlichem Leben teilhaben, oder sollte ich mir schon mal einen umweltfreundlichen Eselskarren samt Esel zulegen? Werde ich in Zukunft in einer extrem verteuerten, vollisolierten und hermetisch verschlossenen Wohnung zusammen mit den seltensten Schimmelpilzen leben müssen, oder darf ich weiter zum aktuellen Preis ein normales Leben führen? Religion, Essen, Fortbewegen, Kultur und Sprache, Sonderregeln und Gemeingut, das steht auf dem Spiel. Selbstverständlich bei allen Parteien, aber bei den Grünen besonders.

Kommentare